rightBtnright-btn copyGroup 3@3xleftBtn@3xGroup 3@3xGroup 3Group 4@3xGroup 4@3xGroup 4@3xPath Copy 3

Sto
cker
weg
11

Studie

Euroboden
Architekturkultur
x
Stefan Höglmaier
x
Peter Haimerl

Ort: München Alt-Riem
Bauaufgabe: Umbau und Sanierung
Nutzung: Wohnen
Gesamtwohnfläche: 300 qm (NF)
Wohneinheiten: 2
Fertigstellung: 2015

Auszeichnungen
German-Design-Award-2018-Nominee
AIT Award 2016 Besondere Anerkennung

Das Haus des „Schusterbauers“, das älteste Bauernhaus in Alt-Riem, stand über 20 Jahre leer. Erst das architektonische und unternehmerische Konzept von Euroboden und dem Architekten Peter Haimerl machte die denkmalgeschützte Ruine wieder bewohnbar.

Haimerl entwickelte eine überraschende räumliche Figur aus Alt und Neu: Von außen nicht sichtbar fügte er einen um 45 Grad gekippten Betonkubus in den Altbau, der Dach und Wände stabilisiert und gleichzeitig neue Verbindungen zwischen den erhaltenen Teilen des Wohnhauses und der früheren Stallung schafft.

Das Projekt wurde von Euroboden als Studie bearbeitet. Angesichts der Komplexität und nicht ausreichenden Größe hat Stefan Höglmaier die Realisierung des Projektes schließlich als privater Bauherr übernommen.

Die
Architektur

Um ein historisches Bauernhaus von 1750 außen möglichst originalgetreu wirken zu lassen, muss man sich einiges einfallen lassen: die unregelmäßige Oberfläche eines von Hand aufgetragenen Kalkputzes etwa. Oder die alten Sprossenfenster zwar aufarbeiten zu lassen, sie aber für eine bessere Isolierung unauffällig mit einem innenliegenden Isolierglasflügel zum Kastenfenster zu machen.

Die neuen Dachfenster, die mehr Licht ins Dachgeschoss lassen, wurden bündig und damit so unauffällig wie möglich in die Dachfläche eingesetzt. Um die sehr niedrigen Raumhöhen des Bestands auszugleichen, wurde der Boden im Erdgeschoss leicht abgesenkt.

Die
Ausstattung

Im Inneren liegen zwei Wohnungen mit je rund 150 qm, jedoch nicht als symmetrische Haushälften, sondern komplex ineinander verschränkt. Das Alter des Hauses wurde nicht versteckt: steile Holztreppen, hohe Türschwellen, niedrige Decken, unebene Böden und Holzwände, auf denen die Spuren vergangener Jahrhunderte sichtbar sind.

Diesem knarzenden Alten stellt der gekippte Betonkubus neue Räume an die Seite, deren zahllosen Schrägen eine große räumliche Vielfalt und immer wieder überraschende Momente erzeugen, und die zusammen mit dem fantasievollen Detailreichtum der Architektur ihren Bewohnern jeden Tag von Neuem Freude bereiten.

Der
Architekt

Der preisgekrönte Architekt Peter Haimerl stammt aus dem Bayerischen Wald. Seiner markanten und radikal ortsbezogenen Architektur merkt man das an…