Path Copy 3Group 4@3xGroup 4@3xCard-IconGroup 4@3xGroup 3Group 3@3xleftBtn@3xleftBtn@3xlink-arrow-rightGroup 3@3xright-btn copymovebtnrightbtn_blackrightbtn

Lion
Feucht
wanger
61

In Entwicklung

Euroboden
Architekturkultur
x
FAR FROHN&ROJAS
x
TOPOTEK1

Lion Feuchtwanger Gartenplateau Lion Feuchtwanger Gartenplateau
Lion Feuchtwanger Gartenplateau Lion Feuchtwanger Gartenplateau

Ort: Berlin Marzahn/Hellersdorf
Bauaufgabe: Neubau
Nutzung: Wohnen
Gesamtwohnfläche: ca. 7.450 qm
Wohneinheiten: 124
Status: in Planung

In Zusammenarbeit mit FAR frohn&rojas Architekten entwickelt Euroboden einen vielseitigen Wohnungsbau in Berlin-Hellersdorf. Dank innovativer Vorfertigung aus dem Industriebau können die Wohnungen wirtschaftlich errichtet werden, ohne dabei an Individualität, räumlicher Freiheit und Qualität einzubüßen. Das Gebäude lebt vom Spiel zwischen der Strenge der seriellen Betonfertigteilstruktur und der vielfältigen Aneignung durch seine Bewohner.

Wunderbar in einer breiten Grünachse zwischen DDR-Siedlungsbauten der 1980er-Jahre gelegen, entsteht hier ein flexibler Wohnungsmix um eine große Gemeinschaftsfläche, die den künftigen Bewohnern viele Möglichkeiten des Miteinanders ermöglicht. Das Projekt ist eine bewusste Synthese aus der klar definierten Privatsphäre der traditionellen Berliner Blocktypologie und der Offenheit der großen Wohnsiedlungen. Das üppige Grün der Umgebung und städtische Dichte finden hier neu zusammen.

Lion Feuchtwanger Dachaufsicht Lion Feuchtwanger Dachaufsicht
Lion Feuchtwanger Dachaufsicht Lion Feuchtwanger Dachaufsicht
Das Projekt erzählt die Geschichte des seriellen Bauens weiter. Umgeben von Plattenbauten der 1980er Jahre zeigt es, wie es durch seine bauliche Flexibilität der wachsenden Vielfalt heutiger Wohnvorstellungen ein Zuhause bieten kann.

Marc Frohn, FAR frohn&rojas

Gemeinsame
Basis

Lion Feuchtwanger Ansicht Ost Lion Feuchtwanger Ansicht Ost
Lion Feuchtwanger Ansicht Ost Lion Feuchtwanger Ansicht Ost

Das Wohngebäude besteht aus zwei sechsgeschossigen Zeilenbauten, die sich auf einem eingeschossigen Sockel gegenüberstehen. Ihr Zwischenraum setzt die Grünachse fort, die sich vom Clara-Zetkin-Platz bis zum Wuhletal erstreckt. Auf dem Sockeldach befindet sich das Herz der Anlage: ein geschütztes Gartenplateau als lebendige und abwechslungsreiche Freizeit-, Spiel- und Begegnungszone für die Hausgemeinschaft. Unter dem Sockel liegen die Stellplätze für die Fahrräder und PKW, geplant sind außerdem Ladestationen für e-Mobilität und eine Packstation für die Bewohner.

Lion Feuchtwanger Parkebene Lion Feuchtwanger Parkebene
Lion Feuchtwanger Parkebene Lion Feuchtwanger Parkebene

Die Berliner Landschaftsplaner TOPOTEK1 haben das Gemeinschaftsplateau als moderne Landschaft aus dicht bepflanzten Grünbeeten und rotem Tartan konzipiert. Der Tartan bildet hier und dort kleine Hügel, die eine schalldämmende Spiel- und Sitzlandschaft formen. Durch drei kreisförmige Ausschnitte wachsen Bäume aus der darunterliegenden Parkebene. Ihr Kronendach entfaltet sich über dem Gartenplateau und knüpft optisch an den Clara-Zetkin-Platz an. Eine weitläufige geschwungene Treppe führt durch die mittlere Kreisöffnung in die tageslichterfüllte Parkebene.

Erschließung
wird
Gemeinschafts
zone

Beide Wohnzeilen bilden zum Hof hin offene Laubengänge, über die alle Wohnungen in den Obergeschossen erreicht werden. Ihr markantes Wellenprofil bildet vor jedem Wohnungseingang einen Freisitz zum Hof, den sich die Bewohner nach Vorliebe mit Sitzgelegenheiten und Pflanzen füllen können. So wird der Laubengang zu einer hochwertigen Freiluftzone, einem privaten Aufenthaltsort, an dem die Nachbarn einander begegnen. Ein filigranes Gewebe aus Edelstahl dient als „unsichtbare“ Balustrade und ist zugleich eine willkommene Rankhilfe für die Pflanzenwelt. Auf Höhe des Gartenplateaus selbst liegen Maisonette-Wohnungen, denen private Gartenbereiche vorgelagert sind.

Nach „außen“, zu den Straßen hin, zeigen die Wohnzeilen mit einem rhythmischen Wechsel aus geschlossenen Aluminiumfeldern und raumhohen Schiebefenstern ein privateres Bild. Jede Wohnung ist vom Hof bis zur Straßenseite durch den Gebäudekörper „durchgesteckt“. Ihr offener Grundriss erlaubt es den Bewohnern, selbst zu entscheiden, ob sie ihre intimeren Wohnzonen lieber Richtung Straßenzug oder zum Innenhof hin orientieren möchten. Die Schiebefenster zu beiden Seiten können großflächig geöffnet werden und machen das Grün der Umgebung zum Teil des Wohnalltags.

Hohe
Wohn
vielfalt

Der Mix an Typologien und die Flexibilität in der Grundrissgestaltung spricht ein breites Bewohnerspektrum an – von Studierenden bis Seniorenehepaaren, von Alleinstehenden bis Patchworkfamilien. Insgesamt entstehen in der Lion-Feuchtwanger-Straße bis zu 124 Wohnungen zwischen 47 und 113 Quadratmetern Wohnfläche. Die Etagenwohnungen reichen von 47 bis 63 Quadratmetern Wohnfläche. Die zweigeschossigen Maisonetten mit 4 bis 5 Zimmern auf bis zu 113 Quadratmetern und eigener Gartenzone eignen sich besonders gut für Familien und Wohngemeinschaften. Prinzipiell sind alle Wohnungen als offene und frei einteilbare Lofts konzipiert, mit Küchenzeile und Bädern in der Mittelzone. So können Schlaf- und Wohnbereiche wahlweise zum Hof bzw. zur Straßenfassade orientiert werden. Die lichten Raumhöhen liegen bei bis zu ca 2,85 Meter. Zum Hof öffnen sich die Wohnungen mit großen Fensterfassaden, an den Außenseiten wechseln sich geschlossene Aluminiumfelder mit französischen Balkonen ab. Das „Durchstecken“ der Wohnungen von der Nord- bis zur Südfassade erzeugt selbst in den kleineren Wohnungen ein großzügiges Wohngefühl, und ermöglicht eine angenehme Belichtung und Belüftung von zwei Seiten. An jeder der vier Gebäudeecken liegt ein Treppenhaus mit Aufzug, die Hälfte der Wohnungen sind komplett barrierefrei.

Innovative
Bauweise

Das Gebäude wird in einer effizienten Bauweise errichtet: Der Rohbau besteht aus seriellen Betonfertigteilen, die sonst im Industrie- und Gewerbebau Verwendung finden. Diese können zu einem Großteil im Werk vorgefertigt und vor Ort montiert werden: eine innovative, schnelle und exakt planbare Bauweise, deren hohe Wohnqualität FAR frohn&rojas mit ihrem begehrten „Wohnregal" (2019) in Berlin-Moabit bereits unter Beweis gestellt haben. Die Bauweise ermöglicht große Spannweiten und dadurch flexible gestaltbare Grundrisse zum bezahlbaren Preis. Und auch die direkte Nachbarschaft darf sich freuen: Denn durch den hohen Grad an Vorfertigung im Werk wird die Baustelle in der Lion-Feuchtwanger-Straße schnell und leise sein.

Die
Architekten

Das Architekturbüro FAR frohn&rojas wurde 2005 gegründet und arbeitet vernetzt zwischen Berlin, Santiago de Chile und Los Angeles...

Die
Lage

Lion Feuchtwanger Makrolage Lion Feuchtwanger Makrolage
Lion Feuchtwanger Makrolage Lion Feuchtwanger Makrolage

Das Grundstück liegt im Zentrum von Kaulsdorf-Nord, in einem dicht begrünten und gleichzeitig abwechslungsreichen urbanen Umfeld. Nahversorgung, Bildungseinrichtungen sowie gastronomische und kulturelle Angebote sind fußläufig erreichbar. Der Naturwanderweg durch das Wuhletal führt in etwa 200 Metern Abstand vorbei. Ohne eine Verkehrsstraße überqueren zu müssen, kann man hier bis zum großen Gelände der „Gärten der Welt“ spazieren. Eine Schwimmhalle, Schulen und Kitas sowie mehrere Sport- und Spielplätze liegen ebenfalls in unmittelbarer Umgebung. In fünf Gehminuten erreicht man den U-Bahnhof Kaulsdorf Nord, von dort führt die Linie U5 in 25 Minuten zum Alexanderplatz. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) sowie die Alice-Salomon-Hochschule (ASH) liegen ebenfalls direkt an der U5, deren Ausbau bis 2021 auch Knotenpunkte wie die Friedrichstraße und den Hauptbahnhof in 45 maximal ohne Umstieg erreichbar machen.