Path Copy 3Group 4@3xGroup 4@3xCard-IconGroup 4@3xGroup 3Group 3@3xleftBtn@3xleftBtn@3xlink-arrow-rightGroup 3@3xright-btn copymovebtnrightbtn_blackrightbtn

News

#11

Der Kulturstrand: Ein Ort für die Nachbarschaft

Gestaltung Kulturstrand Erhardtstraße Gestaltung Kulturstrand Erhardtstraße
Gestaltung Kulturstrand Erhardtstraße Gestaltung Kulturstrand Erhardtstraße

Kulturstrand
x
Euroboden

In Zusammenarbeit mit Benedict Esche von Kollektiv A hat Euroboden eine temporäre Architektur für den Kulturstrand der urbanauten konzipiert und finanziert: die Stadt München hat dieser beliebten Kulturinstitution im Sommer des Social Distancing spontan eine zusätzliche Uferfläche zur Verfügung gestellt. Damit kann der Kulturstrand sich über den Isarbalkon hinaus räumlich und programmatisch erweitern und aus einer bisher ungenutzten Grünfläche an der Erhardtstraße einen lebendigen Ort für Austausch und Nachbarschaftskultur machen – Anlass genug für Euroboden, sich hierfür ebenfalls zu engagieren.

Die temporäre Architektur für die Fläche an der Erhardtstraße ist eine entsprechend vielseitige und flexible Struktur aus einfachen Holzmodulen. Sie bietet Platz zum Sitzen und Verweilen, als Podium und Tribüne, für Hochbeete, Tauschregale oder als Getränkekiosk. Im Laufe des Sommers können hier Aktionen und Experimente, künstlerische Interventionen, Diskussionen, Tauschbörsen oder Workshops stattfinden. Benedict Esche von Kollektiv A fasst den Entwurf mit einfachen Worten zusammen: „Es geht darum einen Ort zu schaffen, der gut ist. Einen Ort der Teilhabe und eines echten sozialen Miteinanders.“

Ein rund drei Meter hoher Holzscreen schirmt den Kulturstrand akustisch von der Straße ab und stellt zugleich eine visuellen Dialog zu seiner Umgebung her: denn direkt gegenüber befindet sich unser stetig wachsendes Bauprojekt Erhardt10, dessen Fassadenarbeiten demnächst beginnen. Die Fassade wird in der traditionellen, heute selten gewordenen Sgraffito-Optik gestaltet. Ihr grafisches Motiv findet sich nun in neuen Holzverkleidungen am gesamten Kulturstrand an der Erhardtstraße und auf dem Isarbalkon wieder. So weisen Holzscreens und Fassade gegenseitig aufeinander hin und machen neugierig auf das, was dahinter entsteht.