Sollten die Kulturnews nicht korrekt angezeigt werden, dann klicken Sie bitte hier.

Euroboden Architekturkultur

Sehr geehrte Damen und Herren,

verbunden mit den besten Wünschen für das Neue Jahr möchten wir Sie gerne zu den BNKR-Veranstaltungen im Januar einladen, die beide auf spannende Weise in Themenkomplexe einführen, die nur auf den ersten Blick inhaltlich sehr weit auseinander zu liegen scheinen.

Den Auftakt macht die Veranstaltung Expeditions / Exhibitions - Antarctica as a project (Mittwoch, 17.01.2018, 19 Uhr) mit Gustav Düsing, Pierre Huyghe, Marie-France Rafael und Nadim Samman. Welche Fragen stellt die Antarktis, die als eine Art Labor der Gegenwart fungiert, an zeitgenössische Künstler und Architekten? Und welche gesellschaftlich relevanten Antworten können umgekehrt unter Zuhilfenahme eines Raumes entworfen werden, der gerade durch seine Zivilisationsferne über ein utopistisches Potential verfügt? Der Abend beginnt mit einem Screening des Filmes „A Journey That Wasn’t“ von Pierre Huyghe mit anschließendem Gespräch und endet mit einer Expedition zum Nachbargrundstück des Bunkers, auf dem Gustav Düsing seinen Beitrag zur Antarctic Biennale präsentieren wird.

Wenn dagegen Felix Burrichter und Shawn Maximo über das Thema Future Comforts (Montag, 29.01.2018, 19 Uhr) sprechen werden, kehrt BNKR vom abenteuerlichen Antarktis-Exkurs zum gewohnten Umfeld urbaner Lebensräume zurück. Der Begriff „Komfort“ ist durch die Abwesenheit von Unannehmlichkeiten charakterisiert. Dass die gängige Interpretation von Komfort aber nicht nur Vorteile birgt, sondern unter Umständen auch negative, teilweise als überholt geltende Aspekte latent vorhanden sind, werden Felix Burrichter, Herausgeber des PIN-UP-Magazins, und Shawn Maximo, Künstler und Architekt, in einer Installation von Shawn Maximo zur Diskussion stellen.

Die Veranstaltungen sind Teil des von Ludwig Engel und Joanna Kamm konzipierten und sich sukzessive bis Juli 2018 verdichtenden Programms Stop making sense, it’s as good as it gets. welche auf die Lektüre des Romans „Satin Island“ von Tom McCarthy zurückgeht. Dem zentralen Gedanken der Erzählung folgend, nämlich der Unmöglichkeit, einen „Großen Bericht“ der Gegenwart zu verfassen, werden seit April 2017 Künstler, Schriftsteller, Architekten, Theoretiker und Wissenschaftler in den BNKR eingeladen, ihre Vorstellungen von Zeit zur Diskussion zu stellen.

Haben wir Ihre Neugierde geweckt? Ich würde mich freuen, Sie zu den Januar-Veranstaltungen im BNKR begrüßen zu können.

Mit besten Grüßen

Ihr Stefan F. Höglmaier

Euroboden Architekturkultur
Expeditions / Exhibitions – Antarctica as a project

Mittwoch, 17. Januar 2018, 19 Uhr

Screening: A Journey That Wasn’t von Pierre Huyghe
Gespräch: Gustav Düsing (Architekt und Antarctic Biennale Teilnehmer), Marie-France Rafael (Kunsthistorikerin und Autorin) und Nadim Samman (Co-Kurator Antarctic Biennale) – deutsch/englisch

Installation/Expedition: Gustav Düsing, auf dem Grundstück Crailsheimstraße / Ecke Scherenhofstraße


Die Antarktis darf seit dem Antarktisvertrag von 1961 nicht besiedelt und nur zu friedlichen Forschungszwecken besucht werden. Für die meisten Menschen ist der sechste Kontinent so weit entfernt, dass er als gemeinsames Erbe betrachtet werden kann, ein lebendiges Archiv und Labor, das eine neue Ära des ökologischen Bewusstseins möglich macht. Kurz gesagt, die Antarktis ist ein geographisches Ende der Welt, das zentral in globalen Gesprächen über den Klimawandel steht.
Können wir über eine "Antarktische Kultur" überhaupt jenseits der Wissenschaft sprechen? Was kann eine künstlerische oder architektonische Antwort auf einen Ort sein, der die Rolle der Menschheit so drastisch in Frage stellt? Diese und viele weitere Fragen werden an dem Abend diskutiert, die sich letztendlich immer wieder um das „antarktische Imaginäre“ als künstlerisches Potential drehen.

Der Abend unter dem Titel „Expeditions / Exhibitions – Antarctica as a project“ beginnt mit dem Screening von Pierre Huyghes Film A Journey That Wasn’t, gefolgt von einem Gespräch zwischen dem Teilnehmer der Antarctic Biennale Gustav Düsing, der Autorin und Pierre Huyghe Expertin Marie-France Rafael und dem Antarctic-Bienniale Co-Kurator Nadim Samman.

Der architektonische Biennalebeitrag von Gustav Düsing wird nach dem Gespräch auf einem Nachbargrundstück zu erforschen sein. Leicht zu transportieren und schnell zu konstruieren, war und ist das Zelt die bekannteste Architekturtypologie der Antarktis, die von den ersten Entdeckern des 19. Jahrhunderts bis heute für Expeditionen verwendet wird. Der Logik der Antarktis folgend baute der Architekt ein Zelt aus gefrorenem Stoff, das er in München für einen Abend wieder aufbauen wird.

Mehr unter www.bnkr.space.


Future Comforts

Montag, 29. Januar 2018, 19 Uhr

Ein Gespräch zwischen PIN-UP Herausgeber Felix Burrichter und dem Künstler und Architekten Shawn Maximo in einer Installation von Shawn Maximo – englisch

Im Gegensatz zu Begriffen wie Genuss und Freude definiert sich „Komfort“ durch ein Negativ: als Zustand der Abwesenheit von Schmerz, Zwang und anderen Unannehmlichkeiten. Komfort ist in diesem Sinne sowohl eine Art demokratisches Grundrecht, als auch Sinnbild des heimtückischen Endspiels unseres postindustriellen, korporativen Gesellschaftssystems. Sind denn nicht all die Dinge, an die wir uns so gewöhnt haben und die unser Leben – vor allem in Architektur und Design – buchstäblich und im übertragenen Sinn ‚abpolstern’, vielleicht nur kurzfristige Linderungen einer fortdauernden Gegenwartsmalaise? Felix Burrichter, Chefredakteur des PIN-UP Magazine, wird dieses Paradox des Komforts mit dem Künstler und Architekten Shawn Maximo diskutieren.

Mehr unter www.bnkr.space.


BNKR - current reflections on art and architecture

BNKR ist ein Ort, der den Vorstellungen unserer Gegenwart Raum gibt. In seinem Namen verbergen sich zwei Leerstellen, Zwischenräume, die nicht geregelt, nicht geordnet, nicht definiert sind. Dies macht sich BNKR zum Programm: als ehemaliger Hochbunker wird er zu einem flexiblen Netzwerk, das Reflexionen über unsere Gegenwart(en) in Kunst, Design und Architektur aktiviert und sie weiterführend mit Literatur, Film, Musik, Philosophie und/oder Wissenschaft animiert. BNKR ist weder Ausstellungsraum noch Plattform, weder Denk- noch Erlebnisraum, er ist alles zugleich.

Gegründet wurde er 2014 von dem Münchner Unternehmer Stefan F. Höglmaier, der mit BNKR seinem langjährigen Interesse und Engagement für Kunst und Architektur ein Format gibt, das über finanzielle Unterstützung hinaus den Austausch und Dialog fördert. Unter der Leitung von Nina Pettinato entwickeln jeweils für ein Jahr externe Kuratoren gemeinsam mit BNKR ein Programm, das mit Ausstellungen, Performances, Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen, Konzerten, u.v.m., die Fragen stellt, die im Dazwischen auftauchen.

BNKR, Ungererstrasse 158, 80805 München
089-689 06 06-20 / www.bnkr.space


Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag jeweils 14.00 – 18.00 Uhr
Führungen: nach Vereinbarung unter info@bnkr.space

Anfahrt: U-Bahn-Linie U6, Haltestelle „Alte Heide“



CREDITS

001
TENT ON CUVERVILLE ISLAND, ANTARCTICA, gefrorenes Zelt für die Antarctic Biennale 2017. Architektur: Gustav Düsing. Foto: Gustav Düsing.

002
„Expeditions / Exhibitions – Antarctica as a project“, Screening und Gespräch (17.01.2018), BNKR München. Foto: privat.

003
Shawn Maximo: The Interview (feat. Marco Maturo, Alessio Roscini), 2015.

004
Logo BNKR: Karl Anders, Hamburg.


IMPRESSUM

BNKR / Ungererstrasse 158 / 80805 München

info@bnkr.space
/ www.bnkr.space

Wenn Sie die Euroboden Kulturnews nicht mehr erhalten möchten können Sie sich hier abmelden.