Sollten die Kulturnews nicht korrekt angezeigt werden, dann klicken Sie bitte hier.

Euroboden Architekturkultur

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Begriff „salvage art“ (wörtlich: Abwrack-Kunst) ist der Sprache der amerikanischen Kunstversicherungen entnommen und bezeichnet Artefakte, die durch absichtslose und irreparable Beschädigung ihren Status als Kunstwerk verloren haben. Das von der Künstlerin Elka Krajewska gegründete Salvage Art Institute in New York widmet sich diesen mit Totalschaden deklarierten Werken, archiviert und stellt sie aus. Im Kontext der Ausstellung wird die Logik der Kommerzialisierung von Kunst kritisch hinterfragt. Unter den Exponaten befinden sich u.a. Arbeiten von Jeff Koons, Wilhelm Sasnal, Henri Cartier-Bresson oder Ed Ruscha.

Die Ausstellung No Longer Art: Salvage Art Institute wurde von Elka Krajewska und Mark Wasiuta konzipiert und von GSAPP exhibitions (Columbia University Graduate School of Architecture Planning and Preservation) produziert.
Nach Stationen in der Arthur Ross Architecture Gallery in New York (2012) und dem Neubauer Collegium for Culture and Society der University of Chicago (2015) wird die Ausstellung erstmalig in Deutschland gezeigt.

Die Veranstaltung ist Teil des von Ludwig Engel und Joanna Kamm konzipierten und sich sukzessive bis Juli 2018 verdichtenden Programms 'Stop making sense, it’s as good as it gets.', welches auf die Lektüre des Romans „Satin Island“ von Tom McCarthy zurückgeht. Dem zentralen Gedanken der Erzählung folgend, nämlich der Unmöglichkeit, einen „Großen Bericht“ der Gegenwart zu verfassen, werden seit April 2017 Künstler, Schriftsteller, Architekten, Theoretiker und Wissenschaftler in den BNKR eingeladen, ihre Vorstellungen von Zeit zur Diskussion zu stellen.

Haben wir Ihre Neugierde geweckt? Ich würde mich freuen, Sie zur Ausstellung No Longer Art: Salvage Art Institute am Samstag, 11. November 2017, um 19 Uhr, im BNKR begrüßen zu können.

Mit besten Grüßen

Ihr Stefan F. Höglmaier
Gründer von Euroboden

Euroboden Architekturkultur
NO LONGER ART: SALVAGE ART INSTITUTE

Ausstellung kuratiert von Elka Krajewska (Gründerin Salvage Art Institute NYC) und Mark Wasiuta (Columbia University NYC)

Ausstellungsdesign von Elka Krajewska, Mark Wasiuta und Adam Bandler

Assistenz Matthew Wagstaffe und Pedro Neves Marques (SAI Team)


Eröffnung und Vortrag

Samstag, 11. November 2017, 19.00 Uhr
Vortrag Elka Krajewska und Mark Wasiuta, 20.00 Uhr

- Keine Anmeldung erforderlich -


Laufzeit

12. November 2017 - 25. Februar 2018



Über Elka Krajewska und Mark Wasiuta

Die in Warschau geborene Elka Krajewska lebt in New York und ist Vorstand und Gründerin des Salvage Art Institute. Als Künstlerin arbeitet sie mit unterschiedlichen Medien wie Film, Skulptur und Musik. Ihre oft kollaborativen Arbeiten basieren sowohl auf biographischen Elementen als auch auf zeitgenössischen und kunsthistorischen, interdisziplinären Strategien.

Mark Wasiuta ist Kurator, Publizist und Architekt. Er lehrt an der GSAPP Columbia University und ist Co-Direktor des Programms „Critical, Curatorial and Conceptual Practices in Architecture“. Seit einigen Jahren entwickelt Wasiuta Forschungs- und Archivausstellungen wenig erforschter Sujets der Nachkriegszeit. Mit seinem langjährigen Rechercheunterfangen „Collecting Architecture Territories“ und Kollaborationen wie „No Longer Art“ widmet er sich außerdem den Schnittstellen zwischen Kunst und Architektur.


BNKR - current reflections on art and architecture

BNKR ist ein Ort, der den Vorstellungen unserer Gegenwart Raum gibt. In seinem Namen verbergen sich zwei Leerstellen, Zwischenräume, die nicht geregelt, nicht geordnet, nicht definiert sind. Dies macht sich BNKR zum Programm: als ehemaliger Hochbunker wird er zu einem flexiblen Netzwerk, das Reflexionen über unsere Gegenwart(en) in Kunst, Design und Architektur aktiviert und sie weiterführend mit Literatur, Film, Musik, Philosophie und/oder Wissenschaft animiert. BNKR ist weder Ausstellungsraum noch Plattform, weder Denk- noch Erlebnisraum, er ist alles zugleich.

Gegründet wurde er 2014 von dem Münchner Unternehmer Stefan F. Höglmaier, der mit BNKR seinem langjährigen Interesse und Engagement für Kunst und Architektur ein Format gibt, das über finanzielle Unterstützung hinaus den Austausch und Dialog fördert. Unter der Leitung von Nina Pettinato entwickeln jeweils für ein Jahr externe Kuratoren gemeinsam mit BNKR ein Programm, das mit Ausstellungen, Performances, Vorträgen, Diskussionen, Filmvorführungen, Konzerten, u.v.m., die Fragen stellt, die im Dazwischen auftauchen.

BNKR, Ungererstrasse 158, 80805 München
089-689 06 06-20 /
www.bnkr.space

Öffnungszeiten:Samstag und Sonntag jeweils 14.00 – 18.00 Uhr
Führungen:nach Vereinbarung unter
info@bnkr.space
Anfahrt:U-Bahn-Linie U6, Haltestelle „Alte Heide“



Abbildungen: Installationansichten „No Longer Art: Salvage Art Institute“, Arthur Ross Architecture Gallery, GSAPP, Columbia University, NYC. Fotograf: James Ewing.

BNKR-Logo: Karl Anders, Hamburg

Impressum / Euroboden GmbH / Bavariafilmplatz 7 / 82031 Grünwald
Fon +49 (0) 89.20 20 86-20 / info@euroboden.de / www.euroboden.de

Geschäftsführer / Stefan F. Höglmaier / Martin Moll
HRB 126162 / Amtsgericht München
UST-ID-NR.: DE 204221227

Wenn Sie die Euroboden Kulturnews nicht mehr erhalten möchten können Sie sich hier abmelden.